Dienstag, 8. April 2014

Für fast jedes Weh-Wehchen ;-)

N'abend ihr Lieben,

heute gibt es, wenn auch etwas verspätet mein Tipp für fast jedes Weh-Wehchen.

Das Wundermittel nennt sich: INGWER!!!

Ingwertee, genauer gesagt.

Dieser Tee beugt Erkältungen vor und kann auch schon bei leichten Erkältungssymptomen getrunken werden.
Ingwer ist ein Hausmittel, dass mir meine Oma schon empfohlen hat und zwar ganz besonders für Magenprobleme.
Jeder kennt das von Weihnachten. Man isst mehr als sonst, weil man fast jeden Festtag eingeladen ist und gleich zu mehreren Gängen. Vorspeise, Zwischengang, Hauptspeise, Dessert etc. Der Magen ist das nicht gewöhnt und schon bald tauchen erste Probleme auf.
Bauchschmerzen, Völlegefühl und Verdauungsprobleme. Was tun?
Ingwertee ist das einzigste Hausmittel das ich kenne, welches schon in Minuten wirkt. Wer will schon eine Woche im Voraus anfangen Joghurt zu essen, damit nach dem Weihnachtsessen alles glatt läuft?
Niemand!
Und da Ostern schon vor der Tür steht, kommt dieser Tipp doch gerade zur richtigen Zeit.
Die besonderen Wirkstoffe die in frischem Ingwer enthalten sind, können den Körper entgiften und Nahrung besser verdauen. Wie das mit Ingwer-Teebeuteln ist kann ich jetzt nicht sagen, weil ich immer die frische Ingwerknolle kaufe.
Ingwer wurde sogar vor einiger Zeit in das deutsche Arzneibuch aufgenommen. Muss also schon was dran sein.

So sieht Ingwer aus:


Und diese Weh-Wehchen können damit ganz einfach behandelt werden:

  • Reisekrankheit (1-2 Tassen vor Antritt der Reise und währenddessen)
  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Bauchkrämpfe
  • Übelkeit
  • erste Anzeichen einer Erkältung
  • Magenbeschwerden
  • hilft beim Abnehmen (der Stoffwechsel wird angeregt)
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Nervosität (eine Tasse wirkt seelisch aufbauend)
  • Energiemangel (toller Kaffeeersatz)

Und so wird er zubereitet:

Für eine Tasse einfach 3-4 dünne Scheiben (je nach Größe der Tasse und nach Geschmack) von der Ingwerknolle abschneiden. Wichtig: Die Ingwerknolle nicht schälen. In der Schale stecken die wichtigsten Wirkstoffe. Beim Schneiden immer eine dünne Scheibe am Anfang wegschneiden, die ist getrocknet und leicht schrumpelig und hat daher auch keine Wirkstoffe mehr. Ingwer hat eine gewisse Schärfe, die man je nach Anzahl und dicke der Scheiben aus dem Tee herausschmecken kann. 
Wasser zum Kochen bringen. Das Wasser sollte richtig sprudeln. Dann in die Tasse schütten und die Ingwerschalen dazugeben. 10 Minuten ziehen lassen. Ingwer herausnehmen und den Tee noch warm trinken. 
Da ich es gern etwas schärfer mag, nehm ich für eine große Tasse 5-6 ganz dünne Scheiben. 
Ich trinke jeden Tag eine Tasse Ingwertee. Ist auch toll für die Abwehr, so wird man nicht so schnell krank und wenn ich mal auch arbeitsbedingt, erst abends spät zum Essen komm, macht das meinem Magen auch nichts mehr aus. Es gibt für mich nichts schlimmeres als mit einem Völlegefühl schlafen zu gehen. 

Einfach mal ausprobieren. 

Ein Tipp für den Sommer:
Ingwertee genauso kochen wie oben beschrieben. Abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Wer mag kann noch 1-2 Scheiben Limette oder Zitrone dazugeben. Gibt dem ganzen noch einen leicht fruchtigen Touch und erfrischt ganz toll. 

Also lieber zuerst Tee trinken, bevor man zu Tabletten z.B. gegen Übelkeit oder Bauchschmerzen (Paracetamol ist unglaublich beliebt) greift.

Freu mich über Kommentare und erste "Ergebnisse". 

Alles Liebe
Christina :-)